Kongress­halle Gießen

Neustrukturierung und bauliche Ergänzung der denkmal­geschützten Kongress­halle Gießen

Bauherr: Stadt Gießen/Stadthallen GmbH
Bauvolumen: 11 Mio. Euro

Nicht-offener hochbaulicher Wettbewerb nach RPW 2013; 29 Bewerber, 19 Teilnehmer in Phase 1, 9 Teilnehmer in Phase 2

Der zweiphasige Wettbewerb soll Lösungsvorschläge für eine Neustrukturierung der denkmal­geschützten Gießener Kongress­halle sowie einen daraus folgenden Umbau und eine bauliche Erweiterung erbringen und sie so als modernes Multifunktionsgebäude zukunftsfähig zu machen.

Die Maßnahme soll geeignet sein, die Kongress­halle insgesamt aufzuwerten und stadträumlich besser in die aktuellen Strukturen einzubinden.

Preisträger:

  • 1. Preis: Meurer Generalplaner GmbH, Frankfurt am Main 
  • 2. Preis: PFP Planungs GmbH, Hamburg
  • 3. Preis: Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner GmbH, Köln
  • 4. Preis: HPP Architekten GmbH, Leipzig

Fachpreisrichter:

  • Prof. Mikala Holme Samsøe
  • Prof. Petra Vondenhof-Anderhalten
  • André Kramm
  • Prof. Michael Schumacher
  • Prof. Jörn Walter
  • Prof. Nikolaus Zieske

Beauftragte Leistungen:

  • Vorbereiten und Durchführen des Wettbewerbs nach RPW 2013 sowie Betreuung des zugehörigen Vergabe­verfahrens nach VgV

Weitere Projekte